Kerbl, Thomas

Univ. Professor Dekan der Bruckner Universität Linz

Die musikalische Karriere von Thomas Kerbl begann mit einem Klavierstudium am Brucknerkonservatorium, der heutigen Anton Bruckner Privatuniversität, das er als jüngster Kandidat mit 17 Jahren mit Auszeichnung abschloss. Es folgte eine umfangreiche Konzerttätigkeit als Solist und Liedbegleiter. Klavierkonzerte von Mozart bis Martinů, mehr als 500 Liederabende im europäischen Raum und die 16 Abende der zyklischen Gesamtaufführung des Klavier-, Kammermusik- und Liedwerkes von Claude Debussy brachten 1986/87 dem knapp 20-jährigen Künstler große Anerkennung. Mit 27 Jahren wurde ihm am ehemaligen Brucknerkonservatorium die Leitung der Lied-Oratoriumklasse anvertraut und die Anton Bruckner Privatuniversität Linz ernannte ihn im Jahre 2005 zum Direktor des „Institutes für Gesang und Stimme“.

Außerdem leitet er die beiden Masterstudienrichtungen für „Lied und Oratorium“ und das „Opernstudio“. Seit 2009 ist er Dekan für künstlerische Studien und Leiter des Musiktheaterstudios, 2001 Verleihung des Bühnenkunstpreises des Landes Oberösterreich. Seit 1995 intensivierte sich seine Arbeit als Dirigent und bildet mittlerweile, neben einer intensiven Franz Schubert-Forschung, seinen künstlerischen Schwerpunkt. Thomas Kerbl sorgt in Zusammenarbeit mit dem Forum St. Severin (Katholischer Akademikerverband der Diözese Linz) und dem Linzer Brucknerhaus für Aufführungen von Passionen und Oratorien. Große Beachtung fand schließlich sein Zyklus der Opern von W.A.Mozart für das Stadttheater von Bad Hall. Zwischen 2000 und 2005 formierte Thomas Kerbl ein Mozart Ensemble und führte "Die Zauberflöte"; "Die Entführung aus dem Serail"; "Die Hochzeit des Figaro", "Don Giovanni"; "Cosi fan Tutte" und "La Finta Giardineria" auf

Falls er nicht die musikalische Laufbahn eingeschlagen hätte, würde Thomas Kerbl seiner zweiten großen Leidenschaft noch intensiver nachgehen - seiner Beschäftigung mit zeitgeschichtlichen Forschungen. Künstlerisches Ergebnis dieser Arbeit ist seit 2000 eine umfassende Aufarbeitung unter dem Titel "Wider des Vergessens Neben seiner Arbeit an der Anton Bruckner UNI (Seine ehemaligen Studenten sind mittlerweile in Engagements an bedeutenden Häusern wie Staatsoper und Volksoper Wien, Opernhaus Zürich...) wiederspiegelt eine Vielzahl von Masterclasses sein großes Anliegen einer intensiven Begegnung mit dem künstlerischen Nachwuchs Zentrales Anliegen dabei ist ihm stets eine vielschichtige und praxisnahe Ausbildung mit toleranter Weitsicht und Offenheit.